Internationaler Konzertabend in der Gigelberghalle:Musik aus Georgien und dem Piemont mit Abadelia und dem Quartetto Zambruno

Zeit: 9. Oktober 2021 - 19:30 Uhr
Ort: Gigelberghalle

Der Verein Städte Partner Biberach e. V. (StäPa) und das Kulturamt der Stadt Biberach laden am Samstag, den 09. Oktober, zu einem Internationalen Konzertabend in die Gigelberghalle ein. Beginn ist um 19:30 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr. Tickets sind nur im Vorverkauf beim Kartenservice im Biberacher Rathaus bzw. dem Kulturkalender (www.kulturkalender-biberach.de) erhältlich. Der Eintritt beträgt 15 Euro (ermäßigt 12 Euro).

Eigentlich sollten in diesem Oktober die Georgischen Wochen stattfinden, die aber Pandemie-bedingt abgesagt werden mussten. Aber mit dieser Veranstaltung versucht der StäPa, wenigstens für ein bisschen internationalen und städtepartnerschaftlichen Flair zu sorgen.

Mit georgischen Klängen verzaubert das junge Vokalensemble Abadelia. Deren A-capella-Gesang zeichnet sich durch feine Musikalität und temperamentvolle Interpretation aus. Die Gründung des Ensembles vor knapp fünf Jahren war gewissermaßen ein Zufall und, wie es scheint, gleichzeitig eine Notwendigkeit. Aus Georgien stammende Sänger, die allesamt zum Studieren nach Deutschland gekommen waren, sangen bei privaten Treffen mehrstimmige georgische traditionelle Lieder und Volkslieder miteinander – der Gesang war eines der Dinge, die sie am meisten vermissten. Das gemeinsame Singen gab ihnen das Gefühl der Geborgenheit und Nähe zur Heimat. Da diese Empfindungen in den Liedern so deutlich Ausdruck fanden, wurden sie von den anwesenden Zuhörern direkt mitempfunden. Nicht selten gaben die Zuhörer bei späteren Auftritten des Ensembles an, sich „zuhause“ gefühlt zu haben. So ergaben sich die ersten Einladungen zu „Wohnzimmerkonzerten“ im Raum Stuttgart. Das Repertoire wird vom Ensemble arrangiert und teils authentisch folkloristisch, teils „modernisiert“ dargeboten. Manche Lieder werden durch ein Volksinstrument Panduri begleitet. Die Auftritte von Abadelia sind stets von unglaublicher Lebhaftigkeit und Vielfalt gekennzeichnet, denn neben den eingebauten poetischen Übersetzungen und Anekdoten über den Charakter der Georgier ist ab und an auch eine flotte Tanzeinlage zu sehen, da der Tanz zu manchen Liedern einfach dazugehört! Zu guter Letzt sieht man den Sängern deutlich an, wie viel Freude sie am Singen haben und mit welcher Hingabe sie versuchen, die eigene Kultur den Zuhörern näher zu bringen.


Das Quartetto Zambruno aus Biberachs italienischer Partnerstadt Asti spielt vorwiegend traditionelle Musik aus dem Norden Italiens, macht aber auch den einen oder anderen Abstecher in andere Länder und Regionen, und greift auch andere musikalische Stile auf. Die beiden Sänger Betti Zambruno und Vincenzo „Ciacio“ Marchelli sind in der piemontesischen Folk-Szene wohlbekannt, und spiel(t)en in unterschiedlichen Bands mit. Gemeinsam singen sie bei der weit über Italien hinaus bekannten Gruppe „Tre Martelli“. Gianpiero Malfatto spielt seine Posaune auf eine einzigartige Weise, und bringt moderne Elemente ins Quartetto Zambruno ein. Er tritt mit unzähligen Jazzformationen auf, kann aber auch Klassik, mit dem Posaunenquartett Quartetto Bracchetto war er auch schon in unserer Gegend zu hören. Der vierte im Bunde ist Gitarrist Piercarlo Cardinali, der zudem die Piva, die italienische Form des Dudelsacks, beherrscht. Er ist seit über 30 Jahren in der europäischen Folkszene unterwegs. Das Quartett hat bereits bei der letzten „notte italiana“ das Biberacher Publikum für sich gewinnen können.